jump to navigation

der neue, alte Kleine… 13. April 2009

Posted by toybaer in hardware, konsum.
3 comments

Eigentlich brauchte ich (ok, brauchten wir) – kein neues Notebook. Das im Rahmen unseres Urlaubs in Südengland „reimportierte“ Samsung P35 machte bisher seine Sache recht gut. Mit einem kleinen Haken, es war mir in vielen Momenten einfach doch ein Stück zu groß. Schon das Verstauen im Notebookfach des Fotorucksacks ist jedesmal eine eher nervige Angelegenheit.

Aber was nimmt man als Alternative? Ein Netbook kam für mich von Anfang an nicht in Frage. Zu trendy, zu hip (am Ende hätte ich dem Ding noch peinlicheee Namen verpasst), die Geräte sprachen mich einfach nicht an. Genausowenig, wie das Obst aus Cupertino.

Beim letzten Besuch in D’Dorf wusste ich es dann doch – Marc-André spielte wieder mit seinem x-Thinkpad herum und das Stück hatte so ziemlich alle Eigenschaften, die ich suchte. Klein, aber nicht zu klein. Leicht, aber nicht fragil. Eine brauchbare Tastatur und – ganz wichtig – kein Touchpad, sondern den für ein Notebook einzig wahren Mausersatz, den Trackpoint. (Den hatte ich schon seinerzeit bei meinem 770z schätzen gelernt.) Nach der wiederholten Präsentation des ThinkLights war klar – sowas willst du auch 🙂

Einziges Problem an der Sache, Geräte in der von mir gesuchten Leistungs- und Preisklasse sind naturgemäß nur gebraucht erhältlich. Meist handelt es sich dabei um Leasingrückläufer aus dem Ausland in eher mitleiderregendem Zustand. Gut erhaltene Geräte sind leider rar oder werden zu Kursen gehandelt, bei denen man wohl doch lieber ein neues Gerät erwirbt.

Letztlich wurde ich aber doch fündig und so steht seit Kurzem ein X41 2525-6ng nebst passender Ultrabase auf dem Schreibtisch.

IMG_0740-01

Die grundlegenden Spezifikationen der Serie finden sich hier. In meinem Gerät ist glücklicherweise Bluetooth auch ohne nerviges USB-Gebamsel mit an Bord. Die Biergartensaison kann also kommen. Einzig im Bezug auf die Festplatte bin ich am überlegen, ob nicht doch vielleicht eine MTRON SLC nachbestellt werden sollte 😉

mach‘ doch mal Platz da… 3. Februar 2009

Posted by toybaer in fotos, hardware, konsum.
add a comment

Direkt im Anschluss an das Lamentieren über zu hohe Stromrechnungen ein Posting rund um den durchlaufenden Spiel- und Bastelrechner zu schreiben, mag etwas unpassend sein. Auf der anderen Seite hält sich mein schlechtes Gewissen dank Auswahl eher stromsparender Komponenten und passender Konfiguration durchaus in Grenzen.

So oder so – auf dem Medienserver wird es langsam eng. Die beiden 1TB-Festplatten, auf denen neben der Musik- und Videosammlung auch die Benutzershares liegen, sind voll. Nun einfach ein weiteres Laufwerk zum logical volume zu schmeißen, wäre eine Möglichkeit. Aber ich wollte eh‘ schon immer einmal mit einem Raid rumspielen. In einer anderen Schublade stapeln sich zudem ein Haufen alter IDE-Festplatten mit diversen Sicherungsständen, von denen ich mich längst getrennt haben wollte. Daher wurde die Bestellung doch größer:

IMG_0329-01

Vier der Brüder dürfen sich in den nächsten Tagen als Software-Raid5 im Server tummeln, die beiden anderen sind für für Backupschublade vorgesehen. Alles übrige geht in die Bucht.

Da ein weiteres Päckchen mit benötigtem Kleinmaterial leider noch nicht den Weg zu mir gefunden hat, bleibt es heute abend beim Test per hdTune, verschlüsseln der Sicherungsplatten und Überspielen der alten Stände.

Energiesparen – erster Akt 30. Januar 2009

Posted by toybaer in energiesparen, flickr, konsum, wohnen.
2 comments

Schon beim Zwischenschalten des Engergy Loggers vor unseren kleinen(!) Gefrierschrank begrüßte mich das Gerät mit einer Leistungsangabe von netten 112W. Was mich prinzipiell nicht so sehr gestört hätte, aber das Log brachte etwas viel Schlimmeres ans Licht: Das doofe Gerät läuft durch. Ständig. Ohne erkennbare Pausen:

kühltruhe

Eine kleine Überschlagsrechnung bestätigt: Täglich laufen 2,5kWh durch. Beim aktuellen Tarif etwa 50cent am Tag. 180€ im Jahr. Erstmalig im Betrieb war der Gefrierschrank Anfang Dezember 2007, damit ist zumindest ein großer Batzen der Nachzahlung erklärt.

Ein aktuelles Gerät entsprechender Größe mit Energieklasse A+ wird typischerweise mit 0,5kWh am Tag angegeben, was ~180kWh im Jahr entspricht. Also keine 40€. Bei einem Gerätepreis von unter 300€ wären die Kosten also in etwa zwei Jahren wieder drin. Die nächste Anschaffung in Sachen Großgerät steht damit fest.

Der Logger sitzt nun am Kühlschrank. Zumindest dieser läuft offensichtlich nicht ständig, dank ruhendem Kompressor blieb die Anzeige bei oW. Nebenerkenntnis: Die Innenbeleuchtung schlägt mit 15,6W zu Buche. Aber auch wirklich nur bei geöffneter Tür 😉

Nachzahlung 28. Januar 2009

Posted by toybaer in energiesparen, hardware, konsum, wohnen.
3 comments

Eigentlich war es ja nur ein harmloser Brief, der mich heute im Kasten erwartete. Aber schon beim Absender „Stadtwerke“ ahnt man tendenziell nichts Gutes.

Leider war die Beführchtung nicht unberechtigt, denn die Jahresabrechnung 2008 ergab für uns zwei eine saftige Nachzahlung von €451,53. Mahlzeit, eigentlich wollten wir unser Geld derzeit doch lieber für neue Wohnzimmermöbel ausgeben. Da der Jahresverbrauch mit 4.433 kWh aber nun wirklich jenseits von Gut und Böse ist (2-Personen Haushalt, geheizt wird mit Fernwärme), steht in den nächsten Tagen und Wochen erst einmal Ursachenforschung und -Behebung auf dem Plan.

Bereits vor einiger Zeit habe ich mir einen kleinen Stromzähler namens „Energy-Logger 3500“ zugelegt. Der kurze Test im Büro ergab auch zu ungleich teuereren (wir sprechen vom Faktor 100) Equipment keine nennenswerte Abweichung, selbst bei einem kleinen cos phi blieb das Hobbygerät erstaunlich genau. Warum ich nicht schon früher damit auf die Pirsch nach sündigen Geräten gegangen bin… tja, eine gute Frage.

Den Anfang machen die Geräte, die sowieso den meisten Verdacht erregen: Kühlschrank und Kühltruhe. Vor letzterer sitzt nun der Logger und darf ein paar Tage den Stromverbrauch nebst Schaltzeiten mitschreiben.

Der Kampf ist eröffnet.

alternative Wanddekoration 23. Dezember 2008

Posted by toybaer in flickr, fotos, konsum, selbstgebaut, wohnen.
add a comment

Ich nutze meinen PC nicht nur zum Arbeiten, Fotobetüddeln und für Bürokram, sondern auch (oder vornehmlich?) zum Daddeln. Ja, nun ist es endlich raus 😉

Dummerweise kommt heutzutage kaum ein aktuelles Spiel ohne einen nervigen Kopierschutz daher und so ist man genötigt, die betreffenden Scheiben auch ja immer griffbereit zu haben. Wer meine Ordnungsliebe kennt weiß, dass das durchaus zu einer minutenlangen und nervenaufreibenden Suchaktion vor dem ersehnten Digitalgemetzel führen kann.

Doch damit ist nun Schluss. Die kahle Zimmerwand verlangte eh seit Ewigkeiten nach mehr Beachtung und beim letzten Besuch im Baumarkt (hey, als Mann ist zumindest ein wöchentlicher Besuch dort Pflicht!) mussten zwei Aluprofile einfach mit. Sechs Schrauben und knappe zehn Minuten später sieht die Wand doch irgendwie wohnlicher aus. Oder etwa nicht? 😉

IMG_0142-02mal was anderes als der übliche Renoire

Bevor noch jemand fragt: Ja, NO-CD/DVD-„Tools“ sind mir durchaus bekannt. Aber sowas ist doch pfui 😉

nervige Miefquirle 18. Oktober 2008

Posted by toybaer in hardware, konsum.
add a comment

Auch wenn es in der IT-Welt schon eine halbe Ewigkeit ist – der „neue“ PC steht noch kein komplettes Jahr hier im heimischen Büro, schon geht er mir immer mehr auf die Nerven.

Nein, von Vista bin ich immer noch angetan und denke nicht im Traum daran, gegen ein alternatives System zu wechseln (dafür laufen verschidene Versionen vom Pinguin auf dem Notebook und dem Server – das muss reichen), vielmehr ist es der schleichend zunehmende Geräuschpegel, der von der Kiste ausgeht.

Vorallem der Zalman 9700 verschafft sich mit einem vermeintlichen Lagerschaden immer mehr Gehör. Und so wirklich „silent“ sind die beiden Festplatten auch nicht. Zwar wurde von diversen Besuchern schon ein „och, das geht doch noch“ attestiert, MIR ist das trotzdem noch zu laut.

Der serienmäßige Lüfter der Grafikkarte wurde schon vor einigen Wochen erfolgreich gegen einen accelero getauscht. Der Versuch, die CPU einfach passiv durch einen großen Brocken Metall zu kühlen, ging daneben schief. Man sollte sich wohl doch lieber vorher informieren, ob der Kühler auch wirklich in das Gehäuse passt…

Daher gibt es – leider erst ab Montag – einen neuen Versuch. Diesmal mit weniger, dafür kompatiblen Metall und zwei Käfigen für die Festplatten. Und vielleicht auch mit ein paar Fotos…

Aus zwei mach eins 24. Juni 2008

Posted by toybaer in flickr, hardware, konsum.
2 comments

Schon seit einiger Zeit habe ich mit dem Gedanken gespielt, mich von meiner zwei-Monitor-Lösung zu trennen. Da kam die aktuelle 25%-Aktion des MediaMarkts gerade recht. Im Regal der hiesigen Filiale lachte mich ein kleiner Eizo an, der nach kurzer Prüfung von Bild und Bankkonto mit in den Einkaufswagen wollte.

Der S2401WE-BK gehört mit einem TN-Panel nun nicht umbedingt zu der obersten Liga, wird an einigen Stellen gar als komplett ungeeignet für Bildverarbeitung bezeichnet. Andere beschreiben das TN-Panel als hochwertig und den Monitor damit als brauchbaren und preiswerten Einstieg in die Welt der größeren Bildflächen. Egal, ich vertraue da sowieso am ehesten meinen eigenen Augen.
Ja, die zu erwartene Farb/Helligkeitsverschiebung gibt es. Jedoch merke ich davon (bisher *g*) nur etwas bei Veränderung des vertikalen Blickwinkels. Und da ich selten vor dem PC rumhüpfe… Ansonsten bin ich von Schärfe und Farbeindruck durchaus angetan, ob sich das in der nächsten Zeit ändert? We’ll see. Im wahrsten Sinne…

Nebem dem ersten positiven Bildeindruck gefällt mir auch die Ergonomie recht gut. Für Verstellung von Höhe/Winkel benötigt man dank leichtgängigem Monitorfuß nur einen Finger, Pivot ist ebenfalls kein Fremdwort.

Nicht zuletzt war ein Kaufkriterium aber auch der Preis. Knapp 400€ für 24″, damit rutscht der Monitor in die beliebte „wenn er mir nach einiger Zeit doch nicht gefällt, geht’s ab in die Bucht“-Kategorie. Und bei der wird man(n) schnell schwach. 🙂

Das obligatorische vorher/nachher-Foto:

IMG_7698-01 IMG_7701-02
mit 1920×1200 macht auch die Sidebar wieder Spaß

Beim Umbau durfte ich allerdings feststellen, dass man sich auch mit dem besten Kabelmanagement irgendwann zumüllt. Hier noch flott ein zwei USB-Strippen dazwischen gezwirbelt, dort „testweise“ eine zusätzliche Stromleitung, achja – für die µC-Evaboards brauchen wir auch noch was… Schon quillt’s unter dem Schreibtisch wieder über. Am Wochenende wird daher aufgeräumt.

ich bin dabei… 9. Juni 2008

Posted by toybaer in konsum.
3 comments

Eigentlich könnte ich ja beinahe Julias kompletten Eintrag kopieren, aber ich begnüge mich mit der Überschrift. Denn auch hier trudelte gerade eine Mail mit dem Titel „du bist dabei“ ein.

Ich bin ebenfalls – hach, was für ein Zufall – per Blogeintrag über trnd gestolpert. Bereits seit einigen Jahren fülle ich ja von Zeit zu Zeit ein paar Fragebögen für Marktforschungszweckeaus aus, kritisiere dabei in der Planung befindliche Werbekampagnen, teste die neueste Fertigsuppe und darf mich dann alle Jubeljahre über einen Gutschein bei amazon freuen…

Warum also auch nicht hier anmelden? Ebend.

Das Vorgehen bei trnd weicht nun leicht von dem anderer Anbieter ab. Es reicht nicht aus, dass das eigene Profil in ein gefordertes Schema passt, vielmehr bewirbt man sich auf den Test, für den man sich geeignet hält.

Gleich die erste Bewerbung fand offenbar Gefallen. Für den Bären gibt es allerdings kein Bier, sondern… einen Grill. Den „Son of Hibachi„, um genauer zu sein. Selbiger möchte mich nun durch die Grillsaison 2008 begleiten und für leckere Steaks sorgen. Ich bin gespannt.

Achja – Vorschläge für gemeinsames „totes Tier garen“ werden natürlich gerne entgegen genommen 🙂

und diese Biene, die ich meine… 8. Juni 2008

Posted by toybaer in fotos, konsum, selbstgebaut.
2 comments

Ja, Maja hat es mir irgendwie angetan. Als Kind stand ich auf die TV-Serie, das Titellied schlummert immer noch in meiner „all-time-greatest-Klingelton“-Sammlung auf dem Handy und nachdem ich während des letzten Felgenfestes über diese knuffige Variante gestolpert bin, konnte ich nicht anders.

So langsam dürften mich meine Kollegen damit für völlig durchgedreht halten. Spongebob-Tassen für den Bürokaffee, Lego- und ÜEi-Figuren rund um den Monitor, Maja am Fahrrad… aber solange man voll hinter seiner infantilen Ader steht, gibt es sicherlich Schlimmeres 😉


die flotte Biene

einmal tief durchatmen… 2. Juni 2008

Posted by toybaer in konsum, persönliches, selbstgebaut.
3 comments

Eigentlich ist diese Geschichte ein gutes Beispiel für eine „ruhig mal öfter ein Foto machen“-Einstellung. Aber so müssen die nächsten Zeilen ohne bunte Untermalung auskommen.

Ihr kennt die Kombination Notebook + Apfelschorle + Kind? Nein? Noch nicht? Gut so, das spart nämlich Nerven.

Ich durfte am vergangenen Wochenende die Erfahrung machen. Man nimmt das gerade neugebraucht gekaufte Lappi mit in den Biergarten, um ein paar Urlaubsbilder zu präsentieren. Kurz danach entleeren sich 0,2l klebende Suppe über der Tastatur und sickern in’s Innere des Gerätes. Na dann: Akku raus und ab damit nach Hause.

Die erste Sichtkontrolle habe ich wohl etwas schlampig durchgeführt, es sah‘ anfänglich nämlich so aus, als wenn die Tastatur alles abgehalten hat. Selbige unter Wasser gesetzt, zum Trocknen auf die Leine und wieder zurück in den Biergarten. Das Essen wartet immerhin.

Einige Stunden später kam dann das böse Erwachen, der Läppi ließ sich nicht mehr zum Aufwachen überreden. Ein kurzes Anlaufen der Festplatte – das war alles. Tjaaaa. Also hat das Innenleben wohl doch etwas abbekommen.

Nun gut – an einen ruhigen Schlaf war so schnell eh‘ nicht zu denken (ich bin bei solchen Geschichten ein wenig eigen), also kann man sich die Zeit auch mit Basteln vertreiben. Irgendwann kurz nach zwei Uhr lag das explantierte Mainboard im Spülbecken und durfte in entionisiertem Wasser baden. Danach ab damit in den Backofen. 50°C Umluft – wir sehen uns morgen wieder.

Und obgleich ich schon ein wenig skeptisch beim Zusammenbau am nächsten Tag war – das Ding läuft nun wieder wie ’ne eins. (@Gabi: Wirklich rubust, der kleine *g*)

PUH!